Kommt in den besten Familien vor: Mietwucher

21. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Aktuell, Konstanz

865 Euro verlangt der Konstanzer Vermieter Ingo Schroff für ein 33 Quadratmeter kleines Appartement in Petershausen. Das sind stattliche 26,21 Euro pro Quadratmeter. Selbst für die teuren Konstanzer Verhältnisse sind diese Preise atemberaubend. Mindestens 200 Euro verlangt der Vermieter zu viel, meint Herbert Weber vom Deutschen Mieterbund Bodensee. Seine Meinung zu diesem Wohnungsangebot: “Das ist Wucher”.Schroff arbeite gleich mit mehreren Tricks, um den hohen Preis zu rechtfertigen. So soll das neu renovierte Appartement (teil-)möbliert sein. Außerdem wird eine Inklusiv-Miete verlangt, die Heizung und alle Betriebskosten beinhaltet. Im Preis enthalten ist auch ein WLAN-Zugang. Selbst wenn diese Faktoren alle berücksichtigt werden, sei die Wohnung nach Berechnungen des Mieterbunds stark überteuert.

Rechtliche Instrumente wie die Mietpreisbremse greifen in diesen Fällen nicht, kritisiert Weber. Dem Hauseigentümer nütze hier eine der zahlreichen Ausnahmeregeln. Nach einer umfassenden Modernisierung einer Wohnung müsse die Mietpreisbremse nicht beachtet werden. Der Mieterbund fordere daher, diese Ausnahmen abzuschaffen.

Der Mieterbund Bodensee wollte diesen krassen Fall einer  überteuerten Mietforderung öffentlich machen. Doch das Südkurier Medienhaus wollte die entsprechende Anzeige nur veröffentlichen, wenn der Name des Hauseigentümers nicht genannt werde.

weitere Nachrichten zu

Mehr in Aktuell

Mehr in Konstanz

Kommentare sind geschlossen