Mietspiegel: Mieter-Befragung beginnt

16. Oktober 2014 | Von | Kategorie: Aktuell, Konstanz

2000 Konstanzer Mieter erhalten Post von der Stadt Konstanz. Sie wurden zufällig ausgewählt, um Fragen zu ihrer Wohnung zu beantworten. Die Interviews dienen dazu den Konstanzer Mietspiegel fortzuschreiben. In einer gemeinsamen Pressekonferenz stellten Bürgermeister Karl-Langensteiner-Schönborn (im Bild 3.v.l), Winfried Kropp (Mieterbund, links), Thomas Daiger (Haus-und-Grund, rechts) und Josef Wiemers vom Hochbau- und Liegenschaftsamt die Schritte zum neuen Mietspiegel vor. Der Mieterbund Bodensee ruft alle Mieter auf, sich an der Befragung zu beteiligen. Je mehr Daten ausgewertet werden, desto besser wird der neue Mietspiegel. (Bild: Hilser, Stadt Konstanz) Bürgermeister Langensteiner-Schönborn betonte die Bedeutung des Mietspiegels für den Rechtsfrieden in der Stadt. Mieter und Vermieter können auf einfache Art und Weise herausfinden, welche Miete für Wohnungen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Größe, Lage und Ausstattung in Konstanz üblich sind. Auch die Vermieter-Organisation Haus- und Grund hat ihren Frieden mit dem Mietspiegel gemacht, denn ihr Vorstand Thomas Daiger lobte die fachliche Qualität des akutell gültigen Mietspiegels. Für den Mieterbund Bodensee betonte Winfried Kropp, dass der Mietspiegel den Wohnungsmarkt transparent mache. Als umfangreichste Erhebung über den Konstanzer Wohnungsmarkt helfe die Datensammlung der Stadt auch in anderen Bereichen. So berichtete der Bürgermeister von Zielen des Handlungsprogramms Wohnen. Auf der Hälfte der für Wohnungsbau geeigneten Flächen, die der Stadt Konstanz gehören, sollen soziale Wohnungen entstehen, deren Mieten preisgebunden seien.

Insgesamt habe die Stadt eine Stichprobe von 12.000 Anschriften gezogen, berichtet Josef Wiemers vom Hochbau- und Liegenschaftsamt, der die Arbeiten am Mietspiegel organsisiert. Erstellt wird der Mietspiegel nach anerkannten statistischen und wissenschaftlichen Methoden vom EMA-Institut für empirsche Marktanalysen aus Regensburg. Ab dem 22. Oktober werden 2000 Mieter und 5000 Vermieter angeschrieben und um Mitarbeit gebeten. Während Mieter persönlich befragt werden, läuft die Vermieterbefragung nur schriftlich. Bis Ende des Jahres soll die Befragung abgeschlossen sein. Für einen hochwertigen Mietspiegel benötige das Institut 1000 verwertbare Interviews. Der Fragebogen um fasst insgesamt 60 Fragen. Ein Mieterinterview dauere etwa 20 Minuten, meint Josef Wiemers. Die Fortschreibung soll im Juni 2015 vom Gemeinderat beschlossen werden, damit der Mietspiegel als qualifiziert gilt.

Berücksichtigt werden nur Wohnungen, deren Miete in den letzten vier Jahren neu vereinbart oder erhöht worden sind. Ausgeschlossen sind außerdem preisgebundene Sozialwohnungen der WOBAK. Ebenfalls ausgesondert wurden vermietete Einfamilienhäuser, da hier besondere Marktbedingungen gelten, die sich vom Geschosswohnungsbau deutlich unterscheiden.

Bei der Datenerhebung werde besonders auf den Stadtteil Petershausen-Ost geachtet, berichtet Winfried Kropp aus den Verhandlungen des Arbeitskreises.  Das Quartier zwischen Mainaustraße, Theodor-Heuss-Straße und der Luisenstraße sei nicht mit den Gebieten in Seenähe vergleichbar. Darauf werde bei der Auswertung geachtet. Mieterbund-Mitglieder hatten darauf mehrfach gedrängt.

Begleitet werden die Arbeiten am Mietspiegel von einem Arbeitskreis, an dem der Mieterbund Bodensee, der Verband Haus- und Grund, die Stadtverwaltung und ein Vertreter des Amtsgerichts Konstanz mitarbeiten. Alle Beteiligten lobten die sachbezogene Zusammenarbeit im Arbeitskreis.

Der erste Konstanzer Mietspiegel wurde 2002 veröffentlicht. Insgesamt hat der Mieterbund-Vorsitzende Herbert Weber 25 Jahre lang hartnäckig gekämpft, bis es endlich politische Mehrheiten für die Analyse gab.

Im Pressegespräch warnte Winfried Kropp vor falschen Daten in Immobilienportalen. Dies seinen Durchschnittswerte von Angeboten und haben nichts mit einem Mietspiegel  zu tun.

weitere Nachrichten zu

Mehr in Aktuell

Mehr in Konstanz

Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen